Online-Archiv Veranstaltungen

Suchergebnisse

Sprachkurs
Ohel Iwrit (35)

Leitung Marianna Levtov

Daten Dienstag, 8. Mai – 4. September
(13 Doppellektionen)

(Ausfall: 17.7. – 14.8.)

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 390. –

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Ohel Iwrit ist eine gute Möglichkeit, die Hebräische Sprache nach dem Grundkurs durch Konversation zu verbessern. Der Kurs ist geeignet für AbsolventInnen des Iwrit-Grundkurses von ZIID und VHS, Studierende und Interessierte mit vergleichbaren Sprachkenntnissen.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Konversation

Ohel Iwrit ist eine gute Möglichkeit, die Hebräische Sprache nach dem Grundkurs durch Konversation zu verbessern. Durch den praktischen Ansatz und gegenseitigen Austausch mit anderen Teilnehmenden und der Kursleitung wird die Sprache lebendig und greifbar. Zusätzlich besprechen wir die aktuellsten Themen der jüdischen Welt, die kulturellen Neuigkeiten und geschichtliche Kuriositäten. Lasst uns gemeinsam eine gemütliche und schöne Zeit verbringen.

Geeignet für AbsolventInnen des Iwrit-Grundkurses von ZIID und VHS, Studierende und Interessierte mit vergleichbaren Sprachkenntnissen.

Sprachkurs
Grundkurs Iwrit 6. Semester (34)

Leitung Shoshana Grünenfelder

Daten Montag, 7. Mai – 17. September (13 Doppellektionen)

(Ausfall: 21.5.; 16.7. – 13.8.; 10.9.)

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Volkshochschule Zürich, Bärengasse 22

Kosten CHF 390. –

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Wir wollen einfache Texte lesen und verstehen, den Wortschatz erweitern und uns mit Redewendungen und Konversation beschäftigen. Gleichzeitig werden Kenntnisse israelischer und jüdischer Kultur vermittelt.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

6. Semester (von 6)

Lerninhalte: 3. – 4. Semester: Lesen und Verstehen einfacher Texte – Erweiterung des Wortschatzes, Redewendungen, Satzformen, Konversation – Konjugation in Gegenwart und Vergangenheit, Kenntnis der sieben Verbstämme – Vermittlung von Kenntnissen israelischer und jüdischer Kultur.

Kurs / Vortrag
Who is who in der islamischen Welt? (14)

Leitung Carol Wittwer

Daten Montag, 7., 14., 28. Mai

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Kosten CHF 110. –

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Auf die Frage, wer oder was Schiiten oder Sunniten sind, wird oft mit Katholiken und Reformierten verglichen. Doch, stimmt das? Was steht hinter einer Trennung in verschiedene religiöse Gruppen? Stehen sich Schiiten und Sunniten tatsächlich immer feindlich gegenüber? Wer oder was sind eigentlich Alawiten, die teilweise in Syrien die Regierung stellen?

Fokuspunkt: Islam - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Von Sunniten, Schi’iten, Alawiten und Aleviten

Vernichtungskämpfe im Irak zwischen Sunniten und Schiiten, Syriens herrschende Alawiten, die zusammen mit Schiiten aus dem Irak die Sunniten vernichten wollen, oder radikalisierte Sunniten, die sich in einem IS (Islamischer Staat) zusammenschliessen: Heute nehmen auch wir in der Schweiz sehr deutlich wahr, dass die islamische Welt in verschiedene religiöse Gruppen unterteilt ist.

Auf die Frage, wer oder was Schiiten oder Sunniten sind, wird oft mit Katholiken und Reformierten verglichen. Doch, stimmt das? Was steht hinter einer Trennung in verschiedene religiöse Gruppen? Stehen sich Schiiten und Sunniten tatsächlich immer feindlich gegenüber? Wer oder was sind eigentlich Alawiten, die teilweise in Syrien die Regierung stellen? Handelt es sich bei den syrischen Alawiten um dasselbe wie bei den türkischen Aleviten? Dann gibt es auch noch Druzen oder Ismailiten usw.

An den drei Kursabenden wird es um die historische Einordnung, die Hintergründe und die aktuelle Situation dieser verschiedenen Gruppierungen gehen.

Sprachkurs
Grundkurs Iwrit 1. Semester (32)

Leitung Tal Orlandi-Lavi

Daten Montag, 7. Mai – 17. September (13 Doppellektionen)

(Ausfall: 21.5.; 16.7. – 13.8.; 10.9.)

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 390. –

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Wir wollen einfache Texte lesen und verstehen, den Wortschatz erweitern und uns mit Redewendungen und Konversation beschäftigen. Gleichzeitig werden Kenntnisse israelischer und jüdischer Kultur vermittelt.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

1. Semester (neu: von 4)

Lerninhalte: 1. – 2. Semester: Druckschrift und Schreibschrift lesen und in Schreibschrift schreiben – Elementarwortschatz – einfache Frage- und Antwortsätze – Konjugation einfacher Verben in der Gegenwart – Vermittlung von Kenntnissen israelischer und jüdischer Kultur.

Rundgang
Islam in Zürich (22)

Leitung Rifa‘at Lenzin, Dilek Ucak-Ekinci

Datum Freitag, 4. Mai

Zeit 09.30 – ca. 17.00 Uhr

Treffpunkt Vor der evang.-ref. Kirche Balgrist (Anreise mit Tram Nr.11 oder S 18 bis Haltestelle «Balgrist»; bitte Trambillet für die Zonen 110 und 154 mitbringen).

Kosten CHF 160. – (inkl. Mittagessen)

Wann und wo beginnt die Geschichte des Islam in Zürich? Wer sind die Muslime überhaupt, wie pflegen sie ihre religiösen Traditionen und wo und wie beerdigen sie ihre Toten?

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Ein Stadtrundgang

Wann und wo beginnt die Geschichte des Islam in Zürich? Wer sind die Muslime überhaupt, wie pflegen sie ihre religiösen Traditionen und wo und wie beerdigen sie ihre Toten?

Rifa’at Lenzin nimmt die Teilnehmenden mit auf eine eintägige Tour durch das «islamische Zürich». Sie werden wichtige Stationen in der Geschichte des Islam und der Muslime in Zürich besuchen und beim Freitagsgebet in einer Moschee dabei sein. Sie erfahren aus erster Hand einiges über die kulturelle und religiöse Vielfalt, die Organisation und nicht zuletzt die Probleme und Hoffnungen der hiesigen Muslime.

Kurs / Vortrag
Islam ist Frieden (13)

Leitung Muhammad Sameer Murtaza

Datum Donnerstag, 26. April

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 35.-

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Der Islamwissenschaftler Dr. Muhammad Sameer Murtaza von der Stiftung Weltethos zeigt am Beispiel der islamischen Friedensbewegung in Palästina und Saudi-Arabien auf, wie Muslime und Musliminnen die theoretische Friedensgrundlagen ihrer Religion umsetzen.

Fokuspunkt: Islam - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Gewaltlose Bewegung in Palästina und Saudi Arabien

Islam ist Frieden. Mantraartig wiederholen dies muslimische Laien und Friedenslehrer. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Wie setzen Muslime die theoretischen Friedensgrundlagen ihrer Religion um? Auf welche Widerstände stossen sie dabei und wie überwinden sie diese? Wie reagieren sie auf Rückschläge? Und reichen Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Vergebung aus, um eine Veränderung in Konfliktregionen zu bewirken?

Der Islamwissenschaftler Dr. Muhammad Sameer Murtaza von der Stiftung Weltethos beabsichtigt diese Fragen am Beispiel der islamischen Friedensbewegung in Palästina und Saudi-Arabien aufzuzeigen.

Kurs / Vortrag
Lehrgang: Geschichte der Religionen (20)

Leitung (Lehrgang) Samuel Behloul, Annette Böckler, Rifa'at Lenzin

Leitung (Modul 2) Annette Böckler

Daten Mittwoch, 25. April, 2., 16., 23., 30. Mai, 6. Juni

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Kosten CHF 240.- (je Modul)

Der Lehrgang wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Religiöse Vorstellungen sind universell und gleichzeitig hoch umstritten. Für die einen sind Religionen verantwortlich für Konflikte und sozialen Rückstand, für die anderen gibt es ohne Religion keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Lehrgang Religion besteht aus 8 Modulen, die einzeln und unabhängig von einander besucht werden können. Die Teilnehmenden lernen, wie Religionen die Entwicklung von Kulturen und Gesellschaften beeinflusst haben und wie sie selbst von ihrer Umwelt geprägt wurden. Thematisiert wird etwa auch die Frage nach der Zukunft von Religion unter den Bedingungen von Globalisierung und Migration.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen

Lehrgang in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich

Religiöse Vorstellungen sind universell und gleichzeitig hoch umstritten. Für die einen sind Religionen verantwortlich für Konflikte und sozialen Rückstand, für die anderen gibt es ohne Religion keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt.
Der Lehrgang Religion besteht aus 8 Modulen à je sechs Abende, die einzeln und unabhängig von einander besucht werden können. Die Teilnehmenden lernen, wie Religionen die Entwicklung von Kulturen und Gesellschaften beeinflusst haben und wie sie selbst von ihrer Umwelt geprägt wurden. Thematisiert wird etwa auch die Frage nach der Zukunft von Religion unter den Bedingungen von Globalisierung und Migration.
Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich als Interessierte Grundwissen aneignen oder für ihre berufliche Tätigkeit eine Weiterbildung absolvieren möchten. Sind alle Module und eine Schlussprüfung absolviert worden, erhält der/die TeilnehmerIn eine Abschlussbestätigung.


Modul 2 (Annette Böckler):
Judentum – Entstehung, Entwicklung und Inhalte​

Wir lernen die grosse innerjüdische Vielfalt und die Situation in der Schweiz kennen. Wir werden in anschaulicher Weise die jüdischen Heiligen Schriften kennenlernen und verstehen, warum der Schabbat im Judentum so wichtig ist und wie man ihn hält. Wir werfen einen Blick auf alle jüdischen Fest- und Feiertage und in den jüdischen Alltag mit seinen Speisegesetzen und Bräuchen.

Es werden Unterlagen abgegeben, die auch zu Unterrichtszwecken weiterverwendet werden können.

(Modul 3 Christentum – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 4 Islam – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 5 Das Verhältnis von Judentum, Christentum und Islam zu Gesellschaft, Politik und anderen Religionen; Modul 6 Hinduismus – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 7 Buddhismus – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 8 Die Zukunft von Religionen; Abschlussprüfung)

Rundgang
Antiochien in Arth (21)

Leitung Samuel Behloul

Datum Samstag, 21. April - ausgebucht

Zeit 13.00 – ca. 17.00 Uhr

Treffpunkt Vor der Klosterkirche St. Avgin, Klosterstrasse 10, 6415 Arth/SZ

Kosten CHF 50. –

Die syrisch – orthodoxe Kirche von Antiochien gilt als die älteste Form des kirchlich organisierten Christentums. In der Schweiz leben heute ca. 1800 syrisch-orthodoxe Familien. Ihr einziges geistiges und kulturelles Zentrum befindet sich seit 1996 in Arth (SZ) im ehemaligen Kapuzinerkloster und trägt den Namen St. Avgin nach dem syrischen heiligen Mor Avgin, welcher im 4. Jahrhundert wirkte.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Tag der offenen Tür im syrisch-orthdoxen Kloster St. Avgin in Arth (SZ)

Die syrisch – orthodoxe Kirche von Antiochien gilt als die älteste Form des kirchlich organisierten Christentums. Bereits in der Apostelgeschichte heisst es: «Die Jünger Jesu wurden zum ersten Mal in Antiochien Christen genannt» (Apg 11,26).

In der Liturgie, die geschichtlich als die älteste Form der christlichen Liturgie gilt, wird bis heute die aramäische Sprache gebraucht, die Sprache Jesu. Im Laufe ihrer langen Geschichte und auch in jüngster Vergangenheit wurden die syrisch–orthodoxen Christen immer wieder Verfolgungen ausgesetzt und zur Flucht und Migration gezwungen.

In der Schweiz leben heute ca. 1800 syrisch-orthodoxe Familien. Ihr einziges geistiges und kulturelles Zentrum befindet sich seit 1996 in Arth (SZ) im ehemaligen Kapuzinerkloster und trägt den Namen St. Avgin nach dem syrischen heiligen Mor Avgin, welcher im 4. Jahrhundert wirkte.

Im Rahmen des Rundgangs durch das Kloster haben Sie die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der Klosteranlage zu besichtigen und mit der Leitung und den syrisch-orthodoxen Gläubigen bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch zu kommen.