Online-Archiv Veranstaltungen

Suchergebnisse

Rundgang
Abendlicher Rundgang durch das jüdische Zürich (23) - ausgebucht

Leitung Ralph Weingarten, Annette Böckler

Datum Donnerstag, 13. Juni 2019 - ausgebucht!

Zeit 18.00 – ca. 21.00 Uhr

Treffpunkt Tramhaltestelle (Tram 8) Bahnhof Selnau (bitte Trambillett für die Zone 110 mitnehmen)

Kosten CHF 75. – (inkl. Dessert)

(Anmeldung bis 31. Mai)

Juden aus der Schweiz, den Süddeutschen Raum und dem Elsass gehörten zu den Gründern der ersten jüdischen Gemeinde Zürichs, die 1884 die Synagoge an der Löwenstrasse einweihte. Wie gestalten die hiesigen Juden ihren Alltag und ihr religiöses Leben heute?

Fokuspunkt: Exkursionen, Rundgänge und Reisen (beige)

Dieser Abendrundgang gibt einen Einblick in die Vielfalt jüdischen Lebens in Zürich. Er führt zu Synagogen und Gemeindehäusern, Lebensmittel- und anderen Geschäften, Schulen, Bibliotheken und Restaurants: Eine ganze Infrastruktur zur Gestaltung eines jüdischen (Alltags-)Lebens.

An dieser dreistündigen Stadtführung erfahren Sie einiges zu jüdischer Haushalts- und Lebensführung, zu Erziehung und Bildung und zur Vielfalt der religiösen Strömungen.

Rundgang
Jüdische Friedhöfe - Zeugnisse jüdischen Lebens (21)

Leitung Ralph Weingarten

Datum Donnerstag, 6. Juni 2019

Zeit 14.00 – 16.30 Uhr

Treffpunkt Haltestelle Friesenberg (Bus 32/ S10)

Kosten CHF 50.-

Jüdische Gräber werden nicht aufgehoben und die Friedhöfe können jahrhundertlang erhalten bleiben. Was «erzählen» jüdische Friedhöfe von den jüdischen Gemeinden und der jüdischen Geschichte?

Fokuspunkt: Exkursionen, Rundgänge und Reisen (beige)

Friedhöfe «Unterer» und «Oberer Friesenberg»

Jüdische Gräber werden nicht aufgehoben und die Friedhöfe können jahrhundertlang erhalten bleiben. Was «erzählen» jüdische Friedhöfe von den jüdischen Gemeinden und der jüdischen Geschichte? Was lässt sich aus den Namen der Verstorbenen, aus den Inschriften und der Gestaltung der Grabsteine, aus der Gartengestaltung und der Architektur der Abdankungsgebäude ablesen? Wie geht das Judentum mit Tod und Trauer um?

Die Führung auf den jüdischen Friedhöfen «Unterer» und «Oberer Friesenberg» in Zürich gibt anschauliche Antworten auf diese Fragen und führt auch an die Grabstätten bekannter Persönlichkeiten.

Rundgang
Die Reformatoren-Stube und Leo Jud (22)

Leitung Ueli Greminger, Samuel Behloul

Datum Mittwoch, 5. Juni 2019

Zeit 17.00 – ca. 21.00 Uhr

Treffpunkt Pfarrhaus der St. Peter Kirche, St. Peterhofstatt 2, 8001 Zürich

Kosten CHF 50.-

Im St. Peter wirkte als erster reformierter Pfarrer Leo Jud, eine besondere Gestalt der Zürcher Reformation. In ihrer Biographie verbindet sie das Jüdische, das Katholische und das Reformatorische. Wir besichtigen den Kirchturm von St. Peter, sitzen und diskutieren in der sogenannten Reformatoren Stube, in der sich vor 500 Jahren auch L. Jud regelmässig mit Zwingli traf und schliessen den Rundgang am traditionellen Stammtisch im Lavater-Haus.

Fokuspunkt: Exkursionen, Rundgänge und Reisen (beige)

Wenig Bekanntes aus der Zürcher Reformation,

Der Rundgang führt uns in die älteste reformierte Pfarrkirche der Stadt Zürich, zum St. Peter. Hier wirkte als erster reformierter Pfarrer Leo Jud, eine besondere Gestalt der Zürcher Reformation. In ihrer Biographie verbindet sie das Jüdische, das Katholische und das Reformatorische. Leo Jud hatte einen jüdischen Grossvater, wurde als Sohn eines katholischen Priesters geboren und als Freund Zwinglis und Bibelübersetzer trug er massgeblich dazu bei, dass sich die Reformation in Zürich durchsetzen konnte.

Ueli Greminger, Pfarrer am St. Peter, führt uns am Beispiel Leo Juds in die wenig bekannten Details aus der Zürcher Reformation ein. Er besichtigt mit uns den Kirchturm von St. Peter, wir sitzen und diskutieren in der sogenannten Reformatoren Stube, in der sich vor 500 Jahren auch L. Jud regelmässig mit Zwingli traf und schliessen den Rundgang beim Essen und Diskutieren am traditionellen Stammtisch im Lavater-Haus.

Kurs / Vortrag
Feiglinge – Verfolger – Vorbilder (07)

Leitung Annette Böckler

Datum Dienstag, 4. Juni 2019

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, KOL-F-103

Kosten CHF 35.-

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt und ergänzt durch die Kursreihe "«Alla Turca»: Islam zwischen Verklärung und Dämonisierung. Eine Zeitreise durch europäische Islambilder" (7.-21. Mai) und den Vortrag "«N» - Das Christentum im Islam. Die Bilder vom Christentum im Islam" (28. Mai).

«Schön ist's, wenn Schwestern und Brüder friedlich beisammen wohnen» – schön wär's. Wie oft kommt es spätestens über Erbstreitigkeiten zum Bruch unter Geschwistern. Judentum und Christentum sind Geschwister-Religionen, die in der gleichen Zeit unter ähnlichen Umständen aufgrund ähnlicher Probleme und vergleichbarer Herausforderungen entstanden sind. Die verschiedenen Erfahrungen miteinander schufen im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Bilder vom Christentum im Judentum. Dieser Vortrag vermittelt Ihnen einen kleinen, aber typischen Ausschnitt.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Das Bild vom Christentum im Judentum

«Schön ist's, wenn Schwestern und Brüder friedlich beisammen wohnen» – schön wär's. Wie oft kommt es spätestens über Erbstreitigkeiten zum Bruch unter Geschwistern. Judentum und Christentum sind Geschwister-Religionen, die in der gleichen Zeit unter ähnlichen Umständen aufgrund ähnlicher Probleme und vergleichbarer Herausforderungen in der Zeit zwischen den römischen Kaisern Vespasian (gest. 79) und Hadrian (gest. 138) entstanden sind. Beide, Judentum und Christentum, gehen auf Gruppen zurück, die zur Zeit des zweiten Tempels im Land Israel und der römisch-hellenistischen Welt existierten. Vor allem die Debatte um die Beschneidung als Bundeszeichen führte zum Bruch. Juden warfen Anhänger des Lehrers Paulus aus den Synagogen und Paulusschüler provozierten die Anhänger anderer Lehrer. Die Römer gaben den einen staatliche Macht und duldeten die anderen. Eine lange Geschichte von Machtmissbrauch prägt das Bild vom Christentum im Judentum.

Im 19. Jh. ändert sich das Bild. Die Aussicht, gleichberechtigte Bürger zu werden, schuf eine angstfreie Neugier auf die christliche Umgebung und es werden sogar christliche Bräuche, Melodien und Traditionen ins Judentum integriert. Vieles davon ist heute in Vergessenheit geraten, denn im 20. Jh. folgte der Schock, von dem sich das Judentum bis heute nicht erholt hat.

Der Verzicht auf Mission und der Wunsch nach Dialog im Christentum seit den 60ger Jahren wurde vor allem von amerikanischen, englischen, israelischen und schweizerischen jüdischen Gelehrten aufgegriffen, die durch die Begegnung ein ganz neues Bild vom Christentum erhielten. 2015 kommt es zur Erklärung orthodoxer Rabbiner – darunter vieler Schweizer – zum Christentum: Hin zu einer Partnerschaft zwischen Juden und Christen. Die verschiedenen Erfahrungen miteinander schufen im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Bilder vom Christentum im Judentum.

Der Vortrag vermittelt Ihnen einen Einblick in diese komplexe Beziehungsgeschichte.

Kurs / Vortrag
«N» - Das Christentum im Islam (06)

Leitung Hannan Salamat

Datum Dienstag, 28. Mai 2019

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, KOL-G-203

Kosten CHF 35.-

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt und ergänzt durch die Kursreihe "«Alla Turca»: Islam zwischen Verklärung und Dämonisierung. Eine Zeitreise durch europäische Islambilder" (7.-21. Mai) und den Vortrag "Feiglinge – Verfolger – Vorbilder. Die Bilder vom Christentum im Judentum" (4. Juni).

Die Bilder vom Christentum im Islam «N» für Nasrani – Christ – mit diesem Buchstaben markierte die Terrormiliz des „Islamischen Staats“ 2014 die Häuser christlicher Minderheiten in der nordirakischen Stadt Mosul und liess ihnen vier Optionen: Flucht, Konversion zum Islam, Zahlung einer Schutzsteuer oder Tod. Der Koran, als nachchristliche Offenbarungsschrift, erwähnt Jesus an verschiedenen Stellen und widmet dem Christentum mit der Sura Maryam gar ein ganzes Kapitel.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Die Bilder vom Christentum im Islam.

«N» für Nasrani – Christ – mit diesem Buchstaben markierte die Terrormiliz des «Islamischen Staats» (IS) 2014 die Häuser christlicher Minderheiten in der nordirakischen Stadt Mosul und liess ihnen vier Optionen: Flucht, Konversion zum Islam, Zahlung einer Schutzsteuer oder Tod. Dieses «N» steht symbolisch für die Verfolgung von christlichen Minderheiten in der islamischen Welt in den vergangenen Jahren.

In der jüngsten der drei abrahamitischen Religionen ist das muslimische Bild vom Christentum bereits festgelegt, im Gegensatz zu den beiden vorherigen Religionen, die erst ihre Haltung zum Islam finden mussten. Der Koran, als nachchristliche Offenbarungsschrift, erwähnt Jesus an verschiedenen Stellen und widmet dem Christentum mit der Sura Maryam gar ein ganzes Kapitel. Die Aussagen im Koran und die umfangreichen islamischen Überlieferungen, der Hadith, regelten je nach den aktuellen politischen Ordnungen den Umgang mit den Christen und Christinnen.

Im Vortrag werden die Bilder vom Christentum in den islamischen Quellen beleuchtet und wir schauen uns die verschiedenen Episoden des christlich-islamischen Zusammenlebens an.

Kurs / Vortrag
Christentum und Populismus – Klare Fronten? (08)

Leitung Walter Lesch, Samuel Behloul, Annette Böckler, Hannan Salamat

Datum Montag, 20. Mai 2019

Zeit 17.00 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich

Kosten CHF 50.- (inkl. Imbiss)

(Anmeldung bis 10. Mai)

Der Anlass wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt

Der Populismus entwickelt dort seine Kraft, wo er Menschen gegeneinander ausspielen kann. Wie kommt es, dass Populismus und Christentum immer wieder zusammenspannen und «unheilige Allianzen» bilden? Und wie zeigt sich die Problematik des Populismus im Islam und Judentum?

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Der Populismus entwickelt dort seine Kraft, wo er Menschen gegeneinander ausspielen kann. Wie kommt es, dass Populismus und Christentum immer wieder zusammenspannen und «unheilige Allianzen» bilden?

Der christliche Theologe und Spezialist für religions- und kirchenpolitische Fragestellungen, Walter Lesch, analysiert mit aktuellen Beispielen das schwierige Verhältnis von Religion und Populismus.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion mit den Fachleitungen des ZIID wird vergleichend der Frage nachgegangen, wie sich die Problematik des Populismus im Islam und Judentum stellt und ob sich dabei religionsspezifische Unterschiede feststellen lassen.

Kurs / Vortrag
Interreligiöser Dialog – geht das? (04)

Leitung Samuel Behloul, Hannan Salamat, Thomas Schlag

Datum Donnerstag, 16. Mai 2019

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich

Kosten CHF 35.-

(Anmeldung bis 3. Mai)

Judentum, Christentum und Islam im Gespräch Man hält ihn für unabdingbar, aber unter allen Dialogformen ist er der Schwierigste: der interreligiöse Dialog. Wie führt man ihn, worüber und mit welchem Ziel? Thomas Schlag, reformierter Theologe und Ethiker, stellt seine Thesen zur Diskussion.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Judentum, Christentum und Islam im Gespräch

Man hält ihn für unabdingbar, aber unter allen Dialogformen ist er der Schwierigste: der interreligiöse Dialog. Die einen sagen, der interreligiöse Dialog sei ohnehin ein Dialog der Eliten und erreiche die Massen nicht. Für die anderen wiederum sind die Religionen, insbesondere die drei abrahamitischen, aufgrund ihres Wahrheitsanspruchs gar nicht fähig zu einem aufrichtigen Dialog. Wozu also der interreligiöse Dialog? Wie führt man ihn, worüber und mit welchem Ziel? Und kann der interreligiöse Dialog Strömungen wie Fundamentalismus, oder identitären Bewegungen etwas entgegenhalten?

Thomas Schlag, reformierter Theologe und Ethiker, stellt seine Thesen zur Diskussion.

Rundgang
Kuppel – Kirchturm – Minarett (20)

Leitung Samuel Behloul, Annette Böckler, Hannan Salamat

Datum Freitag, 10. Mai 2019

Zeit 10.00 – ca. 18.00 Uhr

Treffpunkt (9.45 Uhr) Bahnhof St. Gallen, Busbahnhof Kante A

Kosten CHF 120.- (inkl. Mittagessen und Transfer St. Gallen - Wil)

(Anmeldung bis 9. Mai 12.00 h)

Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Warum braucht das Judentum grosse Synagogen während Muslime auch in Hinterhöfen beten können? Was brauchen Christen? Wir erklären Ihnen vor Ort, welche Bedeutung sakrale Räume und Orte in der jeweiligen Religion haben.

Fokuspunkt: Exkursionen, Rundgänge und Reisen (beige)

Tripartite Exkursion

Warum braucht das Judentum grosse Synagogen während Muslime auch in Hinterhöfen beten können? Was brauchen Christen?

Wir erklären Ihnen vor Ort, welche Bedeutung sakrale Räume und Orte in der jeweiligen Religion haben und Sie begegnen unter anderem einem Rabbiner und dem Imam der Moschee Will, die vor genau 10 Jahren die Debatte über Minarette auslöste – also darüber, wie sichtbar bestimmte religiöse Räume und Orte in der Schweiz sein dürfen.

Die Sakralstätten, die wir besuchen werden, liegen in und um St. Gallen.