Online-Archiv Veranstaltungen

Suchergebnisse

Kurs / Vortrag
Der Golem – zwischen Magie, Poesie und Technologie (14)

Leitung Andreas Kilcher

Daten Dienstag, 2., 9., 16. Mai

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 110. –

Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Die Geschichte vom Golem ist einer der dichtesten und rätselhaftesten Mythen. Entstanden im Mittelalter im Kontext der jüdischen Magie und Kabbala, wurde er in unterschiedlichen Kontexten immer wieder aktualisiert und dabei höchst vielfältig gedeutet. Ambivalent war die Figur aber von Anfang an: Einerseits war sie als Ideal von Kreativität positiv konnotiert, andererseits aber auch negativ als die eben davon ausgehende Gefahr.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen

Die Geschichte vom Golem ist einer der dichtesten und rätselhaftesten Mythen. Entstanden im Mittelalter im Kontext der jüdischen Magie und Kabbala, wurde er in unterschiedlichen Kontexten immer wieder aktualisiert und dabei höchst vielfältig gedeutet. Ambivalent war die Figur aber von Anfang an: Einerseits war sie als Ideal von Kreativität positiv konnotiert, andererseits aber auch negativ als die eben davon ausgehende Gefahr.

Im Kurs werden an drei Abenden unter den Stichworten Magie, Poesie und Technologie drei Aspekte der Ausformung des Golem-Mythos entwickelt.
Zuerst ist es gegeben, die Herausbildung des Golem-Mythos im Umfeld der jüdischen magischen und mystischen Literatur zu diskutieren. Schon der Blick auf diese wenig bekannten Quellen fördert (gemessen an den verbreiteten vagen Vorstellungen vom Golem) Überraschendes zu Tag.
Zweitens soll die vielfache Ausformung des Golem-Mythos in der Literatur diskutiert werden. Insbesondere in der Romantik und erneut in der Moderne wurde der Golem-Mythos vielfach literarisch ausgestaltet. Dabei erst wurde er in die heute bekannte Form gebracht und modern (etwa künstlerisch, psychologisch) umgedeutet.
Drittens sollen neue Adaptionen des Golem-Mythos diskutiert werden, die angesichts der stetig wachsenden (auch digitalen) Technisierung entstanden. Mit der Golem-Geschichte werden hier vor allem die Gefahren von Technisierung thematisiert.

Reise
Ab 23.4.17: Auf den Spuren von Sufis, Kabbalisten und Heiligen in Marokko - eine Kulturreise (31)

Leitung Stefan Schreiner

Daten Sonntag, 23. April - Mittwoch, 3. Mai 2017

Für mehr Informationen ca. ab Oktober Detailprospekt erhältlich.

Stefan Schreiner, ZIID-Stiftungsrat und emeritierter Professor für Religionswissenschaft und Judaistik und Seniorprofessor an der Universität Tübingen, und die Vertreter der Fachleitungen des ZIID ermöglichen eine Reise nach Marokko der anderen Art: Auf den Spuren von Sufis, Kabbalisten und Heiligen reisen Sie mit unserem Team durch Marokko.

Fokuspunkt: Interreligiöses Zusammenleben

Nach der Ausweisung und Vertreibung von Juden und Muslimen von der Iberischen Halbinsel gehörte neben dem Osmanischen Reich insbesondere der Maghreb, Marokko, zu den Fluchtpunkten derer, die eine neue Heimat suchen und finden mussten. Wenngleich es in den Jahrhunderten zuvor bereits stets intensive Beziehungen und entsprechenden Austausch zwischen Muslimen und Juden nördlich und südlich der Strasse von Gibraltar gab, war es seit dem 16. Jahrhundert Marokko, wo das kulturelle, religiöse und wissenschaftliche Erbe von Juden und Muslimen aus al-Andalus gepflegt und weiterentwickelt wurde, das Erbe der Sufis und Kabbalisten eingeschlossen.

Das Viertel der Andalusier in der Medina von Fès zeugt davon ebenso wie die Gasse der Kabbalisten in der malerischen Hafenstadt Essaouira. Einige solcher Städte, die einst Fluchtpunkte der Vertriebenen waren, darunter Fès, Marrakesch, Essaouira, Rabat-Salé wollen wir während der Rundreise besuchen und herauszufinden versuchen, was von diesem Erbe bis heute nachempfindbar geblieben ist.

Rundgang
Islam in Zürich (23)

Leitung Rifa'at Lenzin, Dilek Ucak-Ekinci

Datum Freitag, 21. April

Zeit 9.30 – ca. 17.00 Uhr

Treffpunkt Vor der evang.-ref. Kirche Balgrist

Kosten CHF 160. – (inkl. Mittagessen; bitte Trambillett für die Zonen 110 und 154 mitbringen)

Der Rundgang wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Wann und wo beginnt die Geschichte des Islam in Zürich? Wer sind die Muslime überhaupt, wie pflegen sie ihre religiösen Traditionen und wo und wie beerdigen sie ihre Toten?

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Wann und wo beginnt die Geschichte des Islam in Zürich? Wer sind die Muslime überhaupt, wie pflegen sie ihre religiösen Traditionen und wo und wie beerdigen sie ihre Toten?

Rifa’at Lenzin nimmt die Teilnehmenden mit auf eine eintägige Tour durch das «islamische Zürich». Sie werden wichtige Stationen in der Geschichte des Islam und der Muslime in Zürich besuchen und beim Freitagsgebet in einer Moschee dabei sein. Sie erfahren aus erster Hand einiges über die kulturelle und religiöse Vielfalt, die Organisation und nicht zuletzt die Probleme und Hoffnungen der hiesigen Muslime.

Tagung
Tagung vom 3. April: Die Bindung Isaaks und der Mythos von Ödipus

Leitung Gabriel Strenger

Datum Montag, 3. April

Zeit 9.30 – 17.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 190. –

Die Akkeda ist die biblische Erzählung von Jizchaks Bindung durch seinen Vater Abraham. Obwohl die Tragödie der Opferung im letzten Moment von einem Engel des Ewigen abgewendet wurde, wirft diese Erzählung enorme theologische, ethische und pädagogischen Fragen auf. Die Tagung unter der Leitung von Gabriel Strenger findet am Montag, 3. April statt.

Fokuspunkt: Judentum - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Interessanterweise weist die biblische Erzählung der Akkeda auch bedeutende Ähnlichkeiten mit dem Mythos von Ödipus auf. Auch hier führt eine fragwürdige Einmischung der Götter (durch das Orakel von Delphi) zu einer Kette von verhängnisvollen Ereignissen, die aber – im Gegensatz zur Akkeda – in einer Tragödie münden. Diese Gegenüberstellung zeigt, dass es der Tora bei der Erzählung der Akkeda um den spirituellen Reifungsprozess Abrahams geht, der eine Weichenstellung für die gesamte Entwicklung des späteren Judentums darstellt. Im Gegensatz zu Ödipus ist Abraham weder Spielball der Götter noch Sklave seines Unbewussten. Die Liebe siegt über die Aggression, die Vernunft über die Ekstase. Die Akkeda veranschaulicht die Kraft der Sublimierung und des Pragmatismus sowohl auf psychologischer als auch auf theologischer Ebene.

In Lichte der Kommentare von Rabbi Abraham Jizchak Kook und anderen jüdischen Bibelkommentatoren geht die Tagung dem Dialog zwischen diesen beiden Grundmythen der Weltgeschichte auf die Spur und arbeitet dabei die besondere biblische Botschaft der Akkeda heraus.

Tagung
Arabische Kalligrafie (08)

Leitung Daniel Reichenbach

Datum Sonntag, 26. März

Zeit 9.30 – 17.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 175. – (inkl. Material und Kursunterlagen)

Das Handwerk mit dem Schreibrohr, der Tinte und dem Papier will geübt sein. Im Kurs werden sich die Teilnehmenden intensiv mit den 28 Einzelbuchstaben des Alphabets in der Kursivschrift «Naskhi» beschäftigen.

Fokuspunkt: Islam - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Das Handwerk mit dem Schreibrohr, der Tinte und dem Papier will geübt sein.

Im Kurs werden sich die Teilnehmenden intensiv mit den 28 Einzelbuchstaben des Alphabets in der Kursivschrift «Naskhi» beschäftigen. Sie erhalten eine Anleitung zu technischen Aspekten wie der korrekten Haltung des Schreibwerkzeuges oder der Dosierung der Tinte, sowie zu ästhetischen Gesichtspunkten wie der richtigen Neigung der Schrift, Abfolgen und Proportionen. Praktische Tipps über handelsübliches Material und Herstellung der Rohrfeder aus Bambus werden weitergegeben. Für Fortgeschrittene liegen je nach Stufe Zusatzthemen bereit.

Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Anzahl Teilnehmender ist beschränkt.

Anlass
Es ist perfekt nicht perfekt zu sein (13)

Leitung Charles Martig

Datum Dienstag, 21. März

Zeit 12.00 – 14.00 Uhr

Ort Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, Mehrzwecksaal

Kosten Fr. 30. – (inkl. Mittagessen)

Der Anlass wird in Zusammenarbeit mit dem Kulturpark Zürich durchgeführt.

Den Auftakt zu «über Mittag im Gespräch mit ...» bildet die Begegnung mit Adina Tal, die zusammen mit Eran Gur im Anschluss an ein Projekt mit einer Gruppe taubblinder Schauspieler die Nalaga’at Theater Company gründete.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen

Die Vorstellung einer idealen perfekten Welt in den Religionen ist Ausdruck einer tiefen menschlichen Sehnsucht. Stellen Sie sich aber nur für einen Moment vor, wie es wäre in einer perfekten Welt zu leben. Ein Paradies? Vielleicht, aber ganz sicher sehr langweilig, da es gerade das Unperfekte ist, das uns das Suchen und Träumen erlaubt. Adina Tal hat mit ihrer Taub-Blinden Theatergruppe «Nalaga’at» diese Herausforderung angenommen und das Wort «unmöglich» aus Ihrem Lexikon gestrichen, mit dem Fokus auf «Ability» statt auf «Disability».

Im Gespräch mit Charles Martig werden Bedeutung und Potential dieses Ansatzes für unabhängige Sozialunternehmungen im kulturellen Bereich ausgelotet.

Flyer

Sprachkurs
Das Buch Samuel (31)

Leitung Michel Bollag

Daten Montag, 20. März, 8., 22. Mai

Zeit 10.00 – 16.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 300. –

Das erste Buch Samuel berichtet über die Entstehung des Königtums in Israel bis zum Tode Sauls im Krieg mit den Philistern. Die Bibel stellt u.a. die innere Korruption der Priesterkaste in den Mittelpunkt.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Das erste Buch Samuel berichtet über die Entstehung des Königtums in Israel bis zum Tode Sauls im Krieg mit den Philistern.
Im Mittelpunkt des ersten Kapitels steht die Figur Chanas, der Mutter Samuels. Ihr Gebet und Samuels Weihe zum Gottesdiener gehören zu den berühmtesten Texte der Bibel und haben einen zentralen Stellenwert für die jüdische Liturgie gewonnen.
In den folgenden Kapiteln wird Samuels Weg zum Propheten geschildert. Dies in einer Zeit in der angesichts der äusseren Bedrohung durch die Philister und der Spannungen zwischen den Stämmen, neue politische Strukturen für die israelitischen Stämme notwendig erscheinen. Doch zuvor stellt die Bibel die innere Korruption der Priesterkaste in den Mittelpunkt.

Der Text wird in seiner hebräischen Originalfassung gelesen und auf Deutsch übersetzt. Die kontinuierliche Lektüre setzt in Kapitel 4 ein. Zur Sprache kommen sowohl die Frage der Entstehung dieses Buches in seinen historischen Kontexten als auch diejenigen seiner Wirkungsgeschichte und theologischen Relevanz. Rabbinische und bibelwissenschaftliche Kommentare werden beigezogen.

Hebräischkenntnisse (lesen und Grundvokabular), sowie die Bereitschaft, Texte zu übersetzen, werden vorausgesetzt.

Kurs / Vortrag
Prophetische Texte. Die Haftarot im Schabbatgottesdienst (01)

Leitung Richard Breslauer

Daten Dienstag, 14. März, 4. April, 23. Mai, 27. Juni, 4. Juli

Zeit 18.30 - 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten CHF 150.-

Die 5 Bücher Moses werden im Ein- oder Dreijahreszyklus im Rahmen des Schabbatgottesdienstes in den Synagogen gelesen. Im Anschluss an die Lesung werden Texte aus den Prophetenbüchern vorgetragen – die Haftarot. Diese Texte stehen auf verschiedene Weisen mit dem jeweiligen Wochenabschnitt oder Festtag in Verbindung.

Fokuspunkt: Judentum - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Die 5 Bücher Moses werden im Ein- oder Dreijahreszyklus im Rahmen des Schabbatgottesdienstes in den Synagogen gelesen. Im Anschluss an die Lesung werden Texte aus den Prophetenbüchern vorgetragen – die Haftarot. Diese Texte stehen auf verschiedene Weisen mit dem jeweiligen Wochenabschnitt oder Festtag in Verbindung.

In diesem Semester werden folgende Haftarot studiert: Der Prophet Elias am Karmel, (passend zur Geschichte des goldenen Kalbes),Die Haftara am Schabbat vor Pessach, die Haftara am Unabhängigkeitstag Israels, die Haftara am Schabbat, der auf Rosch Chodesch (Neumond) fällt, die Haftara an einem Fasttag.

Im Kurs werden prophetische Texte gelesen und diskutiert, die an bestimmten Feiertagen und Schabbattage vorgetragen werden. Es werden sowohl die historischen Kontexte dieser Texte als auch deren bis heute wirkenden Botschaften diskutiert und der Frage nachgegngen, weshalb sie als Prophetenlesungen in der Synagoge ausgesucht wurden.