Übersicht Programm

Suchergebnisse

Kurs / Vortrag
Jüdische Kleidervorschriften (10)

Leitung Annette M. Böckler

Daten Mittwoch, 18., 25. März, 1. April 2020

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Veranstaltungszentrum Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich

Kosten CHF 110.-

(Anmeldung bis 28. Februar)

Woran denken Sie, wenn Sie «jüdische Kleidung» hören? Sehen Sie Männer mit einer «Kippa» oder mit schwarzen Hüten und Mänteln vor sich? Erfahren Sie in diesem Kurs, was genau die jüdischen Quellen über Mode lehren.

Fokuspunkt: Judentum - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen (blau)

Jüdisches Lernen von Texten aus Bibel, Mischna, Talmud und mehr

Viele denken bei dem Begriff “Judentum” sofort an “Kippa”, schwarze Hüte und Mäntel. Was genau aber lehren die jüdischen Quellen über Mode?

Wir werden die wichtigsten Vorschriften und Auslegungen kennenlernen, ihre Hintergründe erfahren und ihre modernen Interpretationen.

Alle Quellen werden auch in deutscher Übersetzung geboten werden. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Zur Anmeldung
Kurs / Vortrag
Die Religion der Vernunft: Kann es eine Einheitsreligion geben? (13)

Leitung Annette M. Böckler

Datum Mittwoch, 24. Juni 2020

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Kosten CHF 35.-

(Anmeldung bis 5. Juni)

Der Anlass wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Der jüdische Politiker und Jurist David Friedländer, ein Schüler von Moses Mendelssohn, schlägt in seinem Sendschreiben von 1799 an einen Kirchenprobst in Berlin vor, sowohl das Judentum als auch das Christentum sollten sich auf einen gemeinsamen rationalen Kern «ewiger Wahrheiten» einigen. Anhand ausgewählter Textabschnitte diskutieren wir, wie Friedländers Vorschläge auf uns heute wirken.

Fokuspunkt: Judentum - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen (blau)

Oder: Was soll interreligiöser Dialog?

1799 verfasste der jüdische Politiker und Jurist David Friedländer, ein Schüler von Moses Mendelssohn, ein Sendschreiben an einen Kirchenprobst in Berlin. Er schlägt darin vor, sowohl das Judentum als auch das Christentum sollten die irrationalen Inhalte ihrer Religionen aufgeben und sich auf einen gemeinsamen rationalen Kern «ewiger Wahrheiten» einigen. Dieses Sendschreiben stiess damals sowohl bei Juden als auch bei Christen auf äusserst heftige Kritik, aus unterschiedlichen Gründen.

Wir werden Ausschnitte dieses Textes lesen und darüber diskutieren, wie Friedländers Vorschläge auf uns heute wirken.

Zur Anmeldung