Anmeldeformular

Kurs / Vortrag
Ringvorlesung: Erneuerbare Religionen? (05)

Leitung Samuel Behloul, Annette M. Böckler, Hannan Salamat

Daten Donnerstag, 21., 28. November, 5., 12. Dezember 2019

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Kosten CHF 30.- (pro Abend) / CHF 105.- bei gleichzeitiger Buchung aller vier Abende bis 1. November

Die Ringvorlesung wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Der Klimawandel - für die einen ein ernsthaftes Jahrhundertproblem, für die anderen bloss ein Hirngespinst der Öko-Fundis und Entwicklungsgegner. Klimadebatten haben inzwischen den Charakter eines Glaubensstreits angenommen. Und welchen Beitrag leisten Religionen für den Umweltschutz?

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Was Religionen und Ökologie verbindet und trennt

Der Klimawandel - für die einen ein ernsthaftes Jahrhundertproblem, für die anderen bloss ein Hirngespinst der Öko-Fundis und Entwicklungsgegner. Klimadebatten haben inzwischen den Charakter eines Glaubensstreits angenommen. Und welchen Beitrag leisten Religionen für den Umweltschutz? Besitzen religiöse Menschen eine überdurchschnittlich hohe Wertschätzung der Natur? Und welchen Stellenwert besitzen religiös begründete Vorstellungen vom Verhältnis zwischen Mensch und Natur in Zeiten der «Fridays for future»?

Diese Fragen diskutieren wir aus jüdischer, christlicher und muslimischer Perspektive.

1. Abend (Samuel Behloul, Annette Böckler, Kai Landwehr, Hannan Salamat)
Was Religionen und Ökologie verbindet und trennt

Haben religiöse Menschen eine überdurchschnittlich hohe Wertschätzung für die Natur? Welchen Stellenwert besitzen religiös begründete Vorstellungen vom Verhältnis zwischen Mensch und Natur in Zeiten der «Fridays for future»?
An der Diskussion nimmt, neben den Fachleitungen, Kai Landwehr von der internationalen Initiative zum Klimaschutz myclimate teil.

2. Abend (Annette M. Böckler)
Schöpfungsgeschichten jüdisch gelesen

Warum fängt die Tora mit Schöpfungsgeschichten an? Wie bewerten jüdische Ausleger das Essen der verbotenen Frucht? Wie wird der Garten in Eden gedeutet? Ist dieser Text wichtig für die heutige Diskussion über Tikkun Olam - die Reparatur der Welt und die Sorge für Natur und Tierschutz?
Wir schauen uns die jüdischen Auslegungen zu Genesis 1-3 an und entdecken so die jüdische Sicht auf die Schöpfungsgeschichten. Hinweis: Texte werden in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt.

3. Abend (Hannan Salamat)
Öko Jihad – Grün galt schon immer als Farbe des Islam

Eine Bewegung, die sich in den letzten Jahren innerhalb muslimischer Communities entwickelt hat, ist der sogenannte «Öko Jihad». Vor allem verstehen viele junge Musliminnen und Muslime Umweltschutz als Selbstverständlichkeit ihres Glaubens. Durch Aktionen wie «Zero Waste Iftar» oder «Plastik Fasten» sensibilisieren sie ihre Gemeinden für das Thema Umweltschutz und bewirken in der Gesellschaft eine Veränderung.
Wir schauen uns die Bedeutung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit in islamischen Quellen an und sprechen mit engagierten Muslimen und Musliminnen.

4. Abend (Samuel Behloul)
Ökokrise – eine spirituelle Krise? Franziskus von Assisi und die ganzheitliche Ökologie

«Um für die nächsten zweitausend Jahre eine bewohnbare Biosphäre zu erhalten, müssen wir und unsere Nachkommen dem Vorbild des hl. Franziskus nachzueifern beginnen. Denn er ist der einzige Abendländer, der die Erde retten kann.» Mit diesen Worten würdigte der englische Historiker Arnold Toynbee schon Anfang der 1970er Jahre die Haltung des Franziskus von Assisi gegenüber der Natur und der gesamten Schöpfung.
Heute, in Zeiten der «Fridays for future» entdeckt man im hl. Franziskus den Vorboten der sogenannten ganzheitlichen Ökologie. Es ist eine Ökologie, die sich nicht nur auf den Klimaschutz beschränkt, sondern den innigsten Zusammenhang von Geist, Natur und Mensch erkennen lässt, über konfessionelle und weltanschauliche Grenzen hinaus. Lehrt uns der hl. Franziskus die Klimakrise neu zu begreifen – als eine spirituelle Krise? Dieser Fragestellung geht der Vortrag nach.