Anmeldeformular

Kurs / Vortrag
70 Jahre UNO-Menschenrechts-Charta (16)

ReferentInnen Peter Kirchschläger, Samuel Behloul, Annette Böckler, Rifa‘at Lenzin

Leitung Hans-Peter v. Däniken

Datum Dienstag, 27. November

Zeit 17.30 – 20.30 Uhr

Ort Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich, Saal (EG)
(Achtung: Der Eingang befindet sich an der Ostseite («hofseitig») des Gebäudes mit dem Restaurant «Lilly Jo»)

Kosten CHF 50.- (inkl. kl. Imbiss)

(Anmeldung bis 20. November)

Der Anlass wird in Zusammenarbeit mit der Paulus-Akademie Zürich durchgeführt.

Seit der Formulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren wird kontrovers darüber diskutiert, ob Menschenrechte überhaupt universal sein können und sollen. Auch das Verhältnis zwischen Religionsgemeinschaften und den Menschenrechten war schon immer ambivalent.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen (gelb)

Menschenrechte und Universalität: ein Widerspruch?

Seit der Formulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren wird kontrovers darüber diskutiert, ob Menschenrechte überhaupt universal sein können und sollen. Die Universalität der Menschenrechte wird nicht nur von nichtdemokratischen Regimen in Frage gestellt. Auch das Verhältnis zwischen Religionsgemeinschaften und den Menschenrechten war schon immer ambivalent.

Die Tagung geht der Frage nach, wie sich in pluralen Gesellschaften die Universalität der Menschenrechte begründen lässt. Bekommen Religionen neue Möglichkeiten, sich in den Menschenrechtsdiskurs einzubringen oder werden sie zum Störfaktor für eine universale Begründung von Menschenrechten?