Anmeldeformular

Kurs / Vortrag
Eine musikalische Uhr (01)

Leitung Annette Böckler

Datum Mittwoch, 13. September

Zeit 19.00 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock

Kosten Eintritt frei (Kollekte)

Der Jüdische Gottesdienst basiert nicht nur auf Texten, sondern auch auf der Überlieferung bestimmter musikalischer Traditionen. Der Schabbat klingt anders als die Hohen Feiertage. Auch einzelne Teile des Gottesdienstes haben ihre spezifischen Klänge. Der Klang des Gottesdienstes ist eine musikalische Uhr.

Fokuspunkt: Judentum: Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Der Klang des jüdischen Gottesdienstes

Der Jüdische Gottesdienst basiert nicht nur auf Texten, sondern auch auf der Überlieferung bestimmter musikalischer Traditionen. Der Schabbat klingt anders als die Hohen Feiertage. Auch einzelne Teile des Gottesdienstes haben ihre spezifischen Klänge. Gemeint sind hier nicht Lieder, sondern kleine musikalische Motive, an denen man die Jahres- oder Tageszeit erkennt. Der Klang des Gottesdienstes ist eine musikalische Uhr. Die zeitgebundenen Motive strukturieren den Gottesdienst und geben Festen, Schabbat und Wochentagen ihren jeweils besonderen Klang. Die Grundlagen dieser Tradition, «Nusach Tefillah», sind jedoch selbst vielen, die regelmässig in Gottesdienste gehen, nicht bewusst.

Der Vortrag stellt die musikalischen Traditionen des aschkenasischen Judentums vor und beleuchtet auch den Stellenwert dieser Traditionen in den verschiedenen Strömungen des Judentums. Er richtet sich in gleicher Weise an die, denen Synagogengottesdienste vertraut sind, als auch an alle, die an der jüdischen Liturgie oder an religiöser Musik interessiert sind. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.