Anmeldeformular

Tagung
14.11.16: Toleranz und Religion – Widerspruch oder Notwendigkeit? Jürgen Habermas‘ Konzept von Glaube und Religion (29)

Leitung Martin Brasser

Datum Montag, 14. November

Zeit 9.30 - 17.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16 (4. Stock)

Kosten CHF 150.-

Anmeldeschluss 28. Oktober

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Religion ist Teil unserer Gesellschaft, die doch eigentlich nicht wirklich religiös sein will. Im Tagesseminar erarbeiten wir uns die Position von Jürgen Habermas und eignen uns in deren Auseinandersetzung Wissen rund um das Themenspektrum der möglichen Rollen von Religion in der Gesellschaft - heute ein wichtigerer Diskurs denn je.

Fokuspunkt: Interreligiöses Zusammenleben

Religion ist Teil unserer Gesellschaft, die doch eigentlich nicht wirklich religiös sein will. Sie hält an den Errungenschaften der Aufklärung fest, die gegen die Religion die Werte von Gleichheit aller und Toleranz gegenüber ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen durchgesetzt hat. Wie geht das mit Religion zusammen? Den vielleicht am meisten diskutierten Vorschlag hierzu hat der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas (geb. 1929) gemacht. Er selbst bezeichnet sich mit einem Bonmot von Max Weber als „religiös unmusikalisch“. Aber sein Konzept von Religion und Glauben in einer nicht-religiösen Umwelt ist so folgenreich wie breit diskutiert. Man kann beides zugleich sein, ohne Religion in den privaten Bereich abzudrängen. Die Religion ist in Teilen öffentlich und soll, so Habermas, ihren richtigen Ort in der Öffentlichkeit bekommen. Wo aber ist der genau? Wie sieht er aus und wie kann er sich zum Vorteil aller entwickeln?

Im Kurs erarbeiten wir uns die Position von Jürgen Habermas. Wir diskutieren die Einwände, die von verschiedenen Seiten vorgebracht worden sind. Und wir fragen uns, inwieweit die Religionen von Judentum und Christentum mit dieser Zuordnung von Religion und Gesellschaft vereinbar sind.