Der Tod und die Religionen

Interreligiöses Podiumsgespräch im Rahmen des Festivals «Hallo, Tod!»

Am 27. Mai 2021 fragt das Zürcher Forum der Religionen nach den Vorstellungen von Sterben und Tod in den verschiedenen Religionstraditionen: Ist der Tod das Ende des Lebens, oder vielmehr ein Neuanfang? Welche Mächte und Kräfte oder Gottheiten spielen beim Übergang ins Jenseits eine Rolle, und welche Bestattungsrituale und Abschiedszeremonien werden vollzogen, wenn eine gläubige Person stirbt?

Diesen Fragen nähert sich die Veranstaltung aus buddhistischer, christlicher, hinduistischer, jüdischer und muslimischer Perspektive an. Unter der Leitung von Mirjam Läubli (Zürcher Forum der Religionen) diskutieren der Imam Muris Begovic, der Rabbiner Ruven Bar Ephraïm, die Theologin Veronika Jehle, der Hindu-Mönch Krishna Premarupa Dasa und die Meditationslehrerin Hildi Thalmann.

Dieses interreligiöse Podiumsgespräch bildet den Auftakt zur Veranstaltungsreihe «Lebensende» des Zürcher Forums der Religionen, welche im Sommer 2021 auf Zürcher Friedhöfen stattfindet.

Link zur Veranstaltung, die im Rahmen des Festivals «Hallo, Tod!» stattfindet. Und hier geht's zum Flyer.