Das ZIID Zürcher Institut für interreligiösen Dialog vermittelt Wissen über Religionen zum Dialog in einer multikulturellen Gesellschaft.

Alle Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen

Kurs / Vortrag
Lehrgang: Geschichte der Religionen (01)

Leitung (Lehrgang) Samuel Behloul, Annette Böckler, Rifa'at Lenzin

Leitung (Modul 3) Samuel Behloul

Daten Mittwoch, 24., 31. Oktober, 7., 14., 21., 28. November

Zeit 19.30 – 21.00 Uhr

Ort Uni Zürich-Zentrum, Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Kosten CHF 240.- (je Modul)

(Anmeldung bis 5. Oktober)

Der Lehrgang wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Für die einen sind Religionen verantwortlich für Konflikte und sozialen Rückstand, für die anderen gibt es ohne Religion keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Lehrgang Religion besteht aus 8 Modulen, die einzeln und unabhängig von einander besucht werden können. Die Teilnehmenden lernen, wie Religionen die Entwicklung von Kulturen und Gesellschaften beeinflusst haben und weiter beeinflussen und wie sie selbst von ihrer Umwelt geprägt werden. Thematisiert wird etwa auch die Frage nach der Zukunft von Religion unter den Bedingungen von Globalisierung und Migration.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen

Lehrgang in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich

Für die einen sind Religionen verantwortlich für Konflikte und sozialen Rückstand, für die anderen gibt es ohne Religion keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Lehrgang Religion besteht aus 8 Modulen, die einzeln und unabhängig von einander besucht werden können. Die Teilnehmenden lernen, wie Religionen die Entwicklung von Kulturen und Gesellschaften beeinflusst haben und weiter beeinflussen und wie sie selbst von ihrer Umwelt geprägt werden. Thematisiert wird etwa auch die Frage nach der Zukunft von Religion unter den Bedingungen von Globalisierung und Migration.

Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich Grundwissen aneignen oder für ihre berufliche Tätigkeit eine Weiterbildung absolvieren möchten. Teilnehmende, die alle Module besucht und eine Schlussprüfung absolviert haben, erhalten eine Abschlussbestätigung.


Modul 3 (Samuel Behloul):
Christentum – Entstehung, Entwicklung und Inhalte

Das Christentum zeichnet sich durch eine faszinierende rituelle und kulturelle Vielfalt aus. Durch seine Ausbreitung hat es nicht nur andere Kulturen geprägt, sondern wurde selbst von ihnen beeinflusst. In Europa entstand so ein deutlich anderes Christentum als etwa in Afrika, Indien oder in Latein- und Nordamerika.

Das Ziel des Moduls ist es zum einen überblicksartig religionsgeschichtliche Kenntnisse über den Entstehungskontext und die Entstehungsumstände des Christentums zu vermitteln und wichtigste Lehrkonzepte und Richtungen innerhalb des Christentums vorzustellen. Zum anderen werden die zentralen Entwicklungslinien des Christentums als globales religiös-kulturelles und sozio-politisches Phänomen von seinen Anfängen bis in die Gegenwart dargestellt.

(Modul 4 Islam – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 5 Hinduismus – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 6 Buddhismus – Entstehung, Entwicklung und Inhalte; Modul 7 Das Verhältnis von Judentum, Christentum und Islam zu Gesellschaft, Politik und anderen Religionen; Modul 8 Die Zukunft von Religionen; Abschlussprüfung)

Zur Anmeldung
Tagung
Von gesellschaftlicher Dekadenz zu messianischem Geschehen (04)

Leitung Gabriel Strenger

Datum Montag, 19. November - ausgebucht

Zeit 9.30 – 17.00 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock
(Achtung: Der Eingang befindet sich an der Ostseite («hofseitig») des Gebäudes mit dem Restaurant «Lilly Jo»)

Kosten CHF 190.-

(Anmeldung bis 2. November)

Auch in einer bröckelnden Gesellschaft können Einzelpersonen Zivilcourage zeigen und Menschlichkeit bewahren. Dies zeigt das biblische Büchlein Ruth. In einer Gesellschaft, in denen Menschen – vor allem aber Frauen – als Objekte behandelt werden – erscheinen Ruth und Boas als Hoffnungsträger, die von Liebe, Güte und Solidarität beseelt das Fundament für das Kommen des Messias legen.

Fokuspunkt: Judentum - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Das Buch Ruth

Auch in einer bröckelnden Gesellschaft können Einzelpersonen Zivilcourage zeigen und Menschlichkeit bewahren. Dies zeigt das biblische Büchlein Ruth, das in seiner ganzen Tiefe nur auf dem Hintergrund des Buches der Richter verstanden werden kann. Ruth, die Moabiterin, gesellt sich trotz widriger Umstände zum Volk Israel, welches sich in einer der dunkelsten Phasen seiner Geschichte befindet, und ebnet den Weg zur Geburt von König David. In einer Gesellschaft, in denen Menschen – vor allem aber Frauen – als Objekte behandelt werden – erscheinen Ruth und Boas als Hoffnungsträger, die von Liebe, Güte und Solidarität beseelt das Fundament für das Kommen des Messias legen.

Die politischen, spirituellen und mystischen Dimensionen dieser Erzählung zeigen, worum es im messianischen Geschehen letztlich geht: Um die liebevolle Begegnung von Mensch und Mitmensch als «Ich und Du» im Angesicht des Ewigen. Davon und was dies mit dem Schawuot-Fest, der Weizenernte und dem «Haus des Brotes» (Beth-Lechem) zu tun hat, soll es in diesem Kurs mit Hilfe des Studiums des Buches Ruth und ausgewählter rabbinischer und chassidischer Kommentare gehen.

Zur Anmeldung
Rundgang
Xhamia Wil – Moschee Wil (23)

Leitung Rifa‘at Lenzin

Datum Mittwoch, 21. November

Zeit 14.00 – 17.00 Uhr

Treffpunkt Wird bei Anmeldebestätigung bekannt gegeben.

Kosten CHF 50. –

(Anmeldung bis 2. November)

Der Rundgang wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich durchgeführt.

Entgegen sonst üblichen Gepflogenheiten hat die im Mai 2017 eröffnete Moschee in Wil keinen Namen, sondern heisst schlicht Xhamia (Moschee) Wil. Bei unserem Besuch werden wir etwas über die Hintergründe, die Baugeschichte und auch über die Polemik erfahren, die mit diesem Bau verbunden sind.

Fokuspunkt: Rundgänge, Reisen und Sprachkurse

Besuch der 2017 eröffneten Moschee

Entgegen sonst üblichen Gepflogenheiten hat die im Mai 2017 eröffnete Moschee in Wil keinen Namen, sondern heisst schlicht Xhamia (Moschee) Wil.

Bei unserem Besuch werden wir etwas über die Hintergründe, die Baugeschichte und auch über die Polemik erfahren, die mit diesem Bau verbunden sind. Und wir werden Gelegenheit haben, mit dem Imam ins Gespräch zu kommen.

Zur Anmeldung
Kurs / Vortrag
Muhammad - Vorbote der modernen Menschenrechte (13)

Leitung Muris Begovic

Datum Donnerstag, 22. November

Zeit 18.30 – 20.30 Uhr

Ort Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Pfingstweidstrasse 16, 4. Stock
(Achtung: Der Eingang befindet sich an der Ostseite («hofseitig») des Gebäudes mit dem Restaurant «Lilly Jo»)

Kosten CHF 35.-

(Anmeldung bis 2. November)

Nachdem Muhammad von Mekka nach Medina ausgewandert war, (im Jahr 622) wurde die sogenannte «Verfassung von Medina» (Sahifat al-Madina) geschrieben. Für viele Muslime gilt sie als die erste Menschenrechts-Charta und der Prophet Muhammad selbst als Vorbote der modernen Menschenrechte.

Fokuspunkt: Islam - Theologische Orientierung und aktuelle Fragen

Verfassung von Medina (Sahifat al-Madina)

Im Jahr 622 zogen Mohammad und weitere Einwohner von Mekka nach Medina. Daraufhin wurde die sogenannte «Verfassung von Medina» (Sahifat al-Madina) geschrieben. Der erste Teil galt der Regelung des Zusammenlebens zwischen den eingewanderten Mekkanern und den ansässigen Medinensern. Der zweite Teil der Sahifat al-Madina schloss die nichtmuslimischen Stämme ein. Nicht nur wurden sie durch die Verfassung anerkannt. Es wurden auch ihre Rechte und Pflichten in einer multireligiösen Gesellschaft festgehalten. Für viele Muslime gilt die «Sahifat al-Madina» als erste Menschenrechts-Charta und der Prophet Muhammad selbst als Vorbote der modernen Menschenrechte.

Wir gehen auf die einzelnen Punkte der «Verfassung von Medina» ein und kommentieren sie in ihrem historischen Kontext.

Zur Anmeldung
Kurs / Vortrag
70 Jahre UNO-Menschenrechts-Charta (16)

ReferentInnen Peter Kirchschläger, Samuel Behloul, Annette Böckler, Rifa‘at Lenzin

Leitung Hans-Peter v. Däniken

Datum Dienstag, 27. November

Zeit 17.30 – 20.30 Uhr

Ort Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich, Saal (EG)
(Achtung: Der Eingang befindet sich an der Ostseite («hofseitig») des Gebäudes mit dem Restaurant «Lilly Jo»)

Kosten CHF 50.- (inkl. kl. Imbiss)

(Anmeldung bis 20. November)

Der Anlass wird in Zusammenarbeit mit der Paulus-Akademie Zürich durchgeführt.

Seit der Formulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren wird kontrovers darüber diskutiert, ob Menschenrechte überhaupt universal sein können und sollen. Auch das Verhältnis zwischen Religionsgemeinschaften und den Menschenrechten war schon immer ambivalent.

Fokuspunkt: Religion - Migration - Zeitfragen

Menschenrechte und Universalität: ein Widerspruch?

Seit der Formulierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren wird kontrovers darüber diskutiert, ob Menschenrechte überhaupt universal sein können und sollen. Die Universalität der Menschenrechte wird nicht nur von nichtdemokratischen Regimen in Frage gestellt. Auch das Verhältnis zwischen Religionsgemeinschaften und den Menschenrechten war schon immer ambivalent.

Die Tagung geht der Frage nach, wie sich in pluralen Gesellschaften die Universalität der Menschenrechte begründen lässt. Bekommen Religionen neue Möglichkeiten, sich in den Menschenrechtsdiskurs einzubringen oder werden sie zum Störfaktor für eine universale Begründung von Menschenrechten?

Zur Anmeldung